Freitag, 2. Dezember 2011

Heimweh

Nach vielen Jahren ohne Weihnachtsplätzchen wollte ich uns nun die Adventszeit mit Zimtsternen, Nußtaler, Terassenplätzchen usw. versüßen. Also habe ich meine alten Rezepthefte durchgeblättert und mich bei der Auswahl wohlbedacht von allem, was Marzipan, Nougat oder Vanillezucker erfordert, zurückgehalten.

Dass diese Leckereien nicht erhältlich sind, ist mir seit meinem ersten Winter hier schmerzhaft bewußt!

Guter Dinge bin ich dann vor zwei Stunden mit meinem Mann zu Pepper’s, dem einzigen Lebensmittelladen hier (von der Großmarktkette Walmart abgesehen). Auf dem Einkaufszettel standen Selbstverständlichkeiten wie Johannisbeermarmelade, gemahlene Mandeln, gemahlene Haselnüsse und Oblaten.

Die Abteilung mit den „baking supplies“ war schnell gefunden. Von Mandeln oder gar Haselnüssen allerdings keine Spur! Wir liefen x-mal an denselben Regalen entlang, ich, weil ich es nicht fassen konnte, dass diese Dinge unerhältlich sein sollten, und mein Mann, weil er ein ewiger Optimist ist und sich gerne nach dem Motto verhält: Man muß nur lange genug suchen, dann wird man auch fündig!

Aller Optimismus war zwecklos. Meine Stimmung sank mit jedem Regal, das ich vergeblich absuchte. Mindestens 50 verschiedene Sorten von diesen Sch . . . Kartoffelchips (die, wie ich kürzlich erfuhr, kaum noch Kartoffeln enthalten)! Aber keine einzige Haselnuss! Ich hätte es sogar auf mich genommen, diese Dinge selber zu mahlen! Auch auf die Gefahr hin, dass meine Makronen weniger luftig und duftig aus dem Backofen kommen, weil die Haselnüsse eventuell nicht ganz so fein gemahlen gewesen wären, wie das Rezept es vorsah.

Meine mentale Kompromißbereitschaft half nicht. Die begehrten Nüsse blieben unauffindbar. Zwar fanden wir klitzekleine Päckchen mit gehobelten Mandeln - in der Süßwarenabteilung, allerdings für $4,19 für etwas mehr als 120 g!

Und ich hätte 350 g gebraucht! Das machte dann also $13 für gehobelte Mandeln!

Nach einigen Augenblicken meditativen Betrachtens der braunen Beutelchen entschieden wir uns, von dem Kauf dieser Mandeln Abstand zu nehmen.

Also keine Nußtaler! An diesem Tiefpunkt angekommen, war ich schon fast bereit, mir die gesamte Backerei aus dem Kopf zu schlagen!

Ich setzte allerdings meine Hoffnung auf Johannisbeermarmelade für die Terassenplätzchen.

Dasselbe unfaßbare Drama! Keine Johannisbeermarmelade weit und breit! Da stand ich nun, schwer atmend, wuterfüllt auf all die Gläser starrend. Dann fiel mein Blick auf „Red Plum,“ farblich an Johannisbeerkonfitüre erinnernd. Genug ist genug, entschied ich und stellte kurzerhand ein Glas von dem Pflaumenmus in den Einkaufswagen.

Der letzte Akt des heutigen Einkaufdramas bestand in der Suche nach den Oblaten. Als mein Mann nach einigen vergeblichen Runden durch den Supermarkt mich bat, ihm noch einmal zu beschreiben, was diese Dinger nun eigentlich sind, schwante mir Übles. Zwar ging ihm ein Licht auf, als ich das Gesuchte mit den Dingern verglich, die während des Abendmahls z.B. in der Anglikanischen Kirche ausgeteilt werden. Sein Vorschlag allerdings, dann eben unseren Freund, der Pfarrer dieser Kirchengemeinde ist, nach seiner Oblatenquelle zu befragen, jagte den letzten Rest meiner Backbereitschaft zum Teufel.

Du wirst oblatenlos bleiben, hörte ich eine Stimme sagen. Du wirst niemals wieder Makronen backen können! Das hast Du nun davon, in dieses - in weihnachtlicher Hinsicht - sittenlose Land eingewandert zu sein!

Auf der bedrückenden Nachhausefahrt reifte ein Entschluß heran. Nächstes Jahr werde ich auf diesem Blog von meinen Lesern und Leserinnen, die das unverschämte Glück haben, im weihnachtlich dekorierten, festlich beleuchteten, herrlich duftenden, mit Marzipan, Nougat, gemahlenen und ungemahlenen Nüssen angefülltem deutschsprachigen Raum zu leben, - ein CARE Packet zu erbetteln!!!!!!!!!!!!!! (Auch wenn es lediglich aus einem einzigen Tütchen Marzipankartoffeln besteht! Jede Spende wird gerne angenommen werden!)

Kommentare:

Silvia hat gesagt…

Nachdem ich das jetzt viel zu spaet gelesen habe, schaeme ich mich fast zu Tode, denn alle diese Dinge kann ich hier kaufen, und ich wuerde sie dir auch sehr herne schicken, wenn ich das nur mal gewusst haette!!! Tut mir echt leid!!! Frag mich einfach wenn du etwas brauchst!

Monika hat gesagt…

Liebe Silvia,

Dein Angebot berührt mich sehr! Vielen Dank!

Ich hab dann doch gebacken. Die Plätzchen schmecken zwar anders, aber wir haben noch so viele übrig, dass wir bis Weihnachten gut versorgt sind.

Ich werde auf Dein Angebot nächstes Jahr zurückkommen!

Herzliche Weihnachstgrüe an Dich,
Monika

Anonym hat gesagt…

Also ich wohne ja quasi um die Ecke und könnte dich ebenso versorgen. Bräuchte nur bis November ne Info.

Dani

Monika hat gesagt…

Danke, Dani!

Ich werde Dein Angebot im Hinterkopf behalten!